Weihnachten in Äthiopien

Das Weihnachtsfest in Äthiopien wird am 6./7. Jänner gefeiert. In Europa wird es als „Heilige Drei Könige“-Tag oder „Dreikönigstag“ bezeichnete.

Weihnachten zählt zu den wichtigsten christlichen Feiertagen des Jahres, an denen die Geburt von Jesus Christus gefeiert wird. So zelebrieren in Äthiopien Christen und Nichtchristen. Weihnachten wird meist als Familienfest mit einem besonderen Weihnachtsmahl begangen, da der wichtigste Aspekt von Weihnachten das gemeinsame Essen mit Familie und Freunden ist.

Das traditionelle Weihnachtsessen besteht aus klassischen Gerichten, nämlich Huhn auf äthiopische Art (Doro Wet, Seite 121 im Buch Ostafrikanisch kochen). Dazu reicht man Fladenbrot (Injera, Seite 49 und 50 im Buch Ostafrikanisch kochen). Dabei hat jeder Ort oder Region etwas anderes Kulinarisches anzubieten.

Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest!

Einladung zur Ausstellung: Merry Christmas 200 x 300 / 2016 (Stuttgart)

Ausstellungsort: Galerie Kerstan, Stuttgart
Ausstellung: vom 19. November 2016 bis 21. Januar 2017
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag 11.00 – 16.00 Uhr
Vernissage: Freitag, 18. November 19.00 Uhr

Ausstellungsort: Galerie Forum Türk, Nürtingen
Ausstellung: vom 19. November 2016 bis 18. Dezember 2016
Öffnungszeiten: Dienstag 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Vernissage: Samstag, 19. November 18.00 Uhr

http://www.galerie-kerstan.de/Ausstellung/MerryChristmas/MerryChristmas.php

Fantasie, Ketsela Wubneh-Mogessie

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Herzliche Einladung zur Ausstellung (Kunststrasse Imst)

KUNSTSTRASSE IMST 2016

unter dem Leitthema „ZeitGeist“

Eröffnung am Freitag 25 November 2016.
Danach jeweils Samstag/Sonntag
26. und 27. November,
3. und 4. Dezember,
10. und 11. Dezember
sowie am Donnerstag, 8. Dezember 2016

Öffnungszeiten
15:00 – 20:00

Ort
eigenART imst
Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Straße 1 6460 Imst

img_0340
Bild: Begegnung VII

Äthiopische Kaffee Zeremonie

Wir freuen uns, Sie am Samstag den 10. Dezember 2016, ab 16:00 Uhr in der Galerie eigenART imst bei einer Äthiopischen Kaffee Zeremonie, begrüßen zu dürfen.

img_0341

eigenART imst
Adresse: Dr.-Carl Pfeiffenberger-Straße 1, 6460 Imst

Ich freue mich sehr auf alle Besucher meiner Ausstellung!!

Meskel-Fest

Meskel feiert man zur Erinnerung an die Auffindung des Kreuzes Jesu durch die Kaiserin Helena. Millionen von Menschen feiern Meskel jedes Jahr im ganzen Land. Die Feierlichkeiten finden am 26. und 27. September statt. Zu dieser Zeit blühen im ganzen Land die gelben Meskel Blumen. Das sind Adey Abeba in Amharischer Sprache (Bidens macroptera, Bidens pachyloma).

Das Meskel-Fest ist einzigartig in Ostafrika/Afrika und kein anderes Land feiert die Auffindung des Heiligen Kreuzes so wie in Äthiopien. Während der Feier werden Holzhaufen errichtet, Menschen versammeln sich auf dem Festplatz rund um den Holzhaufen und das große, mit den Adey Abeba (gelben Blumen) geschmückte Kreuz.

Das Meskel-Fest wurd von der UNESCO im Jahr 2013 als immaterielles Kulturerbe bestätigt.

Alles Gute für das neue äthiopische Jahr 2009 (julianischer Kalender)

Im Äthiopischen Kalender gibt es zwölf Monate zu je 30 Tagen und einen Monat zu 5 bzw. 6 Tagen ( Schaltjahr). Somit umfasst ein Jahr 13 Monate.

Am 11. September beginnt jeweils ein neues Jahr und niemand weiß, was es bringen wird. Im September endet die dreimonatige Regenzeit und der Frühling kehrt nach Äthiopien zurück.

 

FROHE OSTERN!

Dieses Jahr wird in Österreich am 27 März 2016 Ostern gefeiert.

In den Wochen zuvor laden Ostermärkte mit regionalen kulinarischen Spezialitäten und Kunsthandwerk ein.

Feste und Bräuche eines Landes orientieren sich meist am Kirchenkalender.

Ostern wird in Ostafrika ganz unterschiedlich gefeiert.

In Äthiopien wird Ostersonntag heuer am 1 Mai 2016 gefeiert, da man sich nach dem Julianischen Kalender orientiert.  Das Osterfest ist einer der Höhepunkte des Jahres.

Nach der strengen Fastenzeit stehen in der äthiopischen Küche traditionellen Speise – insbesondere Fleisch – und das Miteinander im festlichen Mittelpunkt.

Wer sich streng an die Tradition hält, hat rein kulinarisch in der Zeit vor Ostern nicht viel Freude.

Egal, ob man in der Fastenzeit vor Ostern auf Fleisch, Eier, Milch und Butter verzichtet oder die Fastenzeit ignoriert, egal wo,  alle freuen sich auf das Osterfest. Schließlich gilt das Ostermahl in jede Art als kulinarischer Höhepunkt des Osterfestes.

Kulinarische Tradition ist nicht einfach nur das Essen, es ist eine Lebenskultur im Gegensatz zum amerikanischen Fast Food, die Zeit, die man sich für das Essen nimmt.

Kochen ist Kunst:

Das Essen verlieh Freude auf Genuss, nicht nur langsam essen aber dabei mit Lust und Laune zu kochen, zu versuchen die verschiedene auf ein einander abestimmte Geschmäcker zu finden und die Kreativität, wie man Produkte am besten zur Geltung bringt und Aromen optimal kombinier, stehen im Mittelpunkt.

Hülsenfrüchte liegen im Trend:

Wer auf der Suche nach besonderen veganen Gerichten ist, wird in der äthiopische Küche fündig.

Hülsenfrüchte jeder Art: ob grün, gelb, rot oder im Ganzen oder oder als Püree.

Rezept aus dem Buch: Ostafrikanisch kochen, Gerichte und ihre Geschichte / Verlag Die Werkstatt. Edition d i a, ISBN 978-3-89533-246-3

Wie wird in Äthiopien Weihnachten gefeiert?

Überall in der Welt haben Menschen über Jahrhunderte gekocht, gemalt und verschiedene kulturelle Ereignisse zelebriert. Kochen, Kunst und Kultur hat eine spezielle Aufgabe in jeder Gesellschaft, um das Unsichtbare sichtbar zu machen, das Unbekannte zu finden, von Jahr zu Jahr weiter zu wachsen. Man beschäftigt sich mehr mit Kunst und dem Kochen, um Neues zu entdecken, zu verstehen und sich weiter zu entwickeln.

Jeder von uns hat meistens kleinere Dinge, die uns im Alltag Freude bereiten. Wenn uns beim Kochen alles gelingt und Familie und Freunde begeistert sind, freut man sich darüber und probiert wieder Neues aus. Ein positiver Nebeneffekt ist dabei, dass das Bewusstsein für die Qualität des Kochens gestärkt wird.

Dennoch passiert es immer wieder, dass man vor lauter Hektik und Einkaufsstress darauf vergisst, dass die Vorweihnachtszeit die ideale Gelegenheit bietet, viele kleine Dinge mit ganz anderen Augen zu sehen. Die Weihnachtszeit ist eine besinnliche Zeit, ein Familienfest, eine Zeit, um Freundschaften zu stärken. Weihnachten ist auf allen Kontinenten eine ganz besondere Zeit. Auch in Afrika werden verschiedene Weihnachtsbräuche gefeiert. In Äthiopien wird die Geburt Jesu allerdings aufgrund unterschiedlicher Zeitrechnung erst am 7. Jänner gefeiert.

Die Adventzeit/Vorweihnachtszeit ist Fastenzeit. Diese Tradition entstand aus der christlichen Lehre, nach der die Adventzeit als Fastenzeit begangen wird.
Fisch war und ist schon seit langem eine absolute Delikatesse und wurde oftmals (als Sauce oder frittiert) in der Fastenzeit serviert. Und auch heutzutage wird Fisch sehr gerne in der Fastenzeit verspeist. Besonders beliebt ist „yeassa-tips“ – eine Goldbrasse aus heimischen Seen. In Begleitung mit hausgemachtem, knusprigem Brot, dünn geschnittenen Zitronenscheiben, äthiopischem Senf und Berber entfaltet der Fisch seinen Geschmack (Ostafrikanisch Kochen. Gerichte und ihre Geschichte, Seite 132).

Heiligabend ist der Höhepunkt des Advents. Die Feierlichkeiten beginnen am Abend des 6. Jänner mit dem Weihnachtsfeuer. Danach folgt die kirchliche Zeremonie, die bis in der Früh (ca. 4 Uhr) dauert. Die Kirchenbesucher verlassen die Kirche mit brennenden Kerzen und bilden eine Lichterkette. Unterwegs duftet es nach Weihnachtsbrot.

Frühmorgens am 7. Jänner gehen alle in traditioneller Kleidung in die Kirche. Die Familie kommt zu einem gemeinsamen festlichen Essen zusammen und natürlich werden auch Verwandte besucht. Längst haben Weihnachtsbäume mit Krippen, Christbaumschmuck, Kitsch und Kommerz Einzug gehalten und überall wird Weihnachtsstimmung gemacht.

Äthiopien hat viele köstliche Leckerbissen zu bieten. Ganz allgemein legt jeder Äthiopier großen Wert auf den Genuss, der sich in verschiedenen regional unterschiedlichen Gerichten wiederspiegelt.

Zwei Wochen später wird „Timket“ – die Taufe Jesu – deutlich größer gefeiert. Alle Jahre wieder: Zum traditionellen Kirchenfest kommen tausende Menschen, Touristen, um die kirchliche Zeremonien durch die Straßen zu bewundern. Zwei Tage, an manchen Orten drei Tage lang, verwandeln sich die Städte in große Schauplätze. Nicht nur auf den Hauptbühnen „Jalmeda“, auch an allen Ecken und anderen Plätzen sieht man verschiedene Trachen und Gewänder.

Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familie und Freunde!